40-something: die Geschichte unseres Blogs

Seit 2015 bin ich eine von drei passionierten Bloggerinnen bei www.40-something.de. Und Passion, das heißt bekanntlich Leidenschaft und Verzweiflung. Was mir bei der Planung vorschwebte: ein Blogazine, thematisch breit aufgestellt, wie eine hochwertige Zeitschrift, nur im Netz. Die Verzweiflung dahinter: das ewige Lamento über Printsterben und Verlagsniedergang. Puh. Dabei bin ich doch mit Print nicht nur groß geworden, sondern habe mit dem Journalismus in den Neunzigern auch meinen Traumberuf gefunden. Und möchte den auch weiter ausüben – wenn auch vielleicht auf anderen Plattformen, zu anderen Konditionen, im neuen Gewand. Denn wer weiß, wie sich die Branche entwickelt. Auf der anderen Seite die Leidenschaft: zu wissen, dass mit neuen technischen Möglichkeiten heute eine ganz neue Form der Kommunikation möglich ist. Schnell, aktuell, vernetzt, preiswert. Das fand ich spannend, das wollte ich ausprobieren. Auch als Platz für alltägliche Geschichten, mal die, die einem über den Weg laufen, mal die, für die man keinen Platz findet in einem Monatsmagazin und die wiederum zu wertvoll sind für einen schnellen Facebook-Post. Wohin damit? Für wen? Und auch: mit wem?

Die erste Frage war schnell beantwortet. Denn genauso, wie ich am liebsten die Art von Büchern schreibe, die ich auch gerne lese, wollte ich einen Blog für Frauen über 40. Schreiben und lesen. Für kluge Frauen, selbstironische Frauen, fühlende Frauen, die eher neugierig darauf sind, was das Leben ihnen noch so schenkt – oder auch vors Schienbein knallt – , als dass sie jeden Morgen vor dem Spiegel ihre Fältchen zählen oder der Vergangenheit hinterhertrauern. Männer? Sind herzlich eingeladen. Als Leser wie im Leben. Die zweite Frage – mit wem? – ergab sich daraus fast von selbst. Esther Langmaack und Silke R. Plagge, meine „Blogschwestern“, ticken nämlich ganz ähnlich wie ich. Und auch wieder ganz anders. Nur, weil jede von uns ihr Knowhow einbringt, haben wir dieses Baby überhaupt gemeinsam aus der Taufe heben können. Unser gemeinsames Motto seit April 2015: „Endlich alt genug“. Für guten Wein und gegen Höflichkeitskaffee. Für schmerzliche, aber notwendige Trennungen und Reisen allein. Gegen unnötige Pfunde und für jede Menge Selbstbewusstsein. To be continued. Alle paar Tage. Bunt wie das Leben. Alles mitbekommen? Geht hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *